Corporate Mobility als CI-Baustein

Was macht ein Unternehmen zu einem begehrten Arbeitgeber? Gute Mitarbeiter zu finden ist nicht einfach – sie langfristig ans eigene Unternehmen zu binden noch viel schwieriger. Arbeitgeber müssen Leistungsträgern eine Orientierung und ein Gefühl der Identifikation geben, um Motivation freizusetzen und sie dauerhaft halten zu können. Die Entwicklung einer starken Arbeitgebermarke ist dafür entscheidend. Viele Unternehmen verstehen jedoch nicht, welche Faktoren eine Arbeitgebermarke beeinflussen und mit welchen Maßnahmen sie eine starke Marke einfach aufbauen können, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren. Wir geben einen Einblick, wie das gelingt und welche Rolle der Bereich Corporate Mobility dabei spielen kann.

 

Unter einem Dach: Vision, Kultur und Image

Corporate Identity – abgekürzt CI – umfasst alle Charakteristika, durch die sich ein Unternehmen vom Wettbewerb unterscheidet oder unterscheiden möchte. Über alle zur Verfügung stehenden Kommunikationskanäle und -mittel wird das Unternehmensbild nach Innen und Außen getragen. Die CI entspricht der Selbstwahrnehmung, deckt sich aber nicht zwangsläufig mit der Außenwahrnehmung, also dem von außen wahrgenommenen Image. In Unternehmen wird die CI als Richtungsweiser für die langfristige Vision sowie für die strategische Unternehmensführung und –planung verstanden und gliedert sich im Wesentlichen in vier Kernbereiche auf:

  • Corporate Design (Erscheinungsbild)
  • Corporate Behavior (Verhaltenskodex)
  • Corporate Communication (interne Mitarbeiterkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit)
  • Corporate Culture (Arbeitsklima, u.a. geprägt von Unternehmensgeschichte)

andrew-wong-1308568-unsplash

Die CI und ihre vier Säulen bilden gleichzeitig das Fundament der Arbeitgebermarke. Wird in HR-Abteilungen über das Thema Employer Branding diskutiert, fällt oft der folgende Satz: „Wir müssen an unserer Sichtbarkeit arbeiten“. Sichtbarkeit ist aber nur die halbe Miete. Die Herausforderung: Ob etablierter Konzern oder Startup – Unternehmen möchten oft eine neue, starke Arbeitgebermarke entwickeln, stehen sich jedoch mit der eigenen Identität selbst im Weg. Die regelmäßige Validierung sowie Umsetzung von Maßnahmen zur Entwicklung der eigenen CI sind daher Pflicht für jeden Arbeitgeber, keine Kür. Und am Ende lohnt es sich auch finanziell, denn motivierte Mitarbeiter arbeiten effizienter und effektiver und bleiben dem Unternehmen in der Regel auch länger treu.

 

Identifikation fördert Mitarbeitermotivation

In Zeiten von zusammenwachsenden Märkten und globalem Wettbewerb fällt es immer schwerer seinem Unternehmen eine einzigartige Identität zu geben. Doch im War for Talents ist die Identifikation mit dem Unternehmen oft der entscheidende Wettbewerbsfaktor. Der Aufwand zur Entwicklung einer unverwechselbaren Identität hängt von Ihren Maßnahmen ab. Im Idealfall treffen diese die Ansprüche und Bedürfnisse der Personen, die das Unternehmen adressieren, gewinnen und halten möchte.

Eine neue Ära beginnt: Die Generation Y, also Menschen, die im Zeitraum der frühen 1980er bis zu den späten 1990er Jahren geboren wurden, achten beispielsweise sehr stark auf eine ausgewogene Work-Life-Balance und haben einen hochgradig flexiblen, mobilen Lebensstil, der vor allem auf zwei Aspekte abzielt:

  • individuelle Selbstbestimmung und Freiheit
  • smarte Verbindung von Privat- und Berufsleben.

Personalverantwortliche sind also gefordert, durch maßgeschneiderte Zusatzleistungen und Anreizsysteme möglichst individuell auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen zu reagieren.

banter-snaps-1628064-unsplash

Umweltschonende Bewegungsfreiheit für jeden Mitarbeiter

Um den Lebensstil, die Ziele und Bedürfnisse der Generation Y zu fördern und, um sich für diese Arbeitnehmergruppe als attraktiver Arbeitgeber darstellen zu können, spielt der Bereich Corporate Mobility als CI-Komponente eine wichtige Rolle. Corporate Mobility umfasst alle Themen rund um die Sicherstellung der betrieblichen Mobilität, von der Planung bis zur Abwicklung. Mobilität ist aber auch ein gern beliebtes Motivationsinstrument. Seit Jahrzehnten locken viele Arbeitgeber in ihren Stellenanzeigen mit dem Zusatz: „Mitarbeiter bekommen bei uns einen eigenen Dienstwagen.“ Während der Firmenwagen als Statussymbol jedoch immer weiter an Stellenwert verliert, wollen jüngere Generationen vor allem individuelle Mobilität – aber bitte mit grünem Gewissen.

Selbstbestimmung braucht Flexibilität – und wie könnten Sie Mitarbeitern mehr Flexibilität bieten, als in der Bereitstellung eines Mobilitätsangebots, bei dem der Mitarbeiter jederzeit selbst entscheidet, wie er von A nach B kommt? Ob Carsharing, Zug, das Fahrrad oder der ÖPNV – mit MOBIKO ermöglichen wir Arbeitgebern ihren Mitarbeitern ein monatliches, flexibel einsetzbares Mobilitätsbudget für den täglichen Arbeitsweg und für die Freizeit per App anzubieten, das für sämtliche Mobilitätsarten weltweit verwendet werden kann. So entscheidet der Mitarbeiter selbst, welches Verkehrsmittel er nutzen möchte und zu seinem aktuellen Bedarf oder Lebenssituation passt. Im Folgemonat erhält der Mitarbeiter seine eingereichten Mobilitätsausgaben ganz einfach mit dem Gehalt rückerstattet.

Nachhaltige Mobilitätsfreiheit für Ihre Mitarbeiter? Hier informieren!