Auf ein Wort: MOBIKO meets Bikmo – die Fahrrad-Versicherung von Bikern für Biker

Umweltschonend und gut für die Gesundheit: das Fahrrad. Ob im Eigenbesitz oder mittels Sharing-Dienste geliehen – wir Deutschen lieben das Fahrradfahren. Hierzulande gibt es fast so viele Fahrräder wie Menschen, vier von fünf Haushalten besitzen ein Rad. Im Jahr 2018 ist der Bestand an Fahrrädern in Deutschland mit rund 75,5 Millionen so hoch wie nie zuvor, so die globale Business Data Plattform Statista. Wer sich ein eigenes Fahrrad kauft weiß, dass es oft nicht bei den Anschaffungskosten bleibt. Hinzu kommen Ausgaben für Outfit, Ausrüstung und was das Herz der Zweirad-Fans sonst noch höher schlagen lässt. Solche Anschaffungen können den Geldbeutel stark belasten. Umso wichtiger ist es für Biker, ihr eigenes Hab und Gut sowie sich vor Risiken, wie Diebstahl, Unfall, etc. voll umfänglich und unkompliziert abzusichern.

Aus diesem Grund haben wir das Gespräch mit Alex Zingg (Head of Bikmo DE+AT) gesucht, um zu erfahren, wie das Mobility-Startup Bikmo den optimalen Versicherungsschutz für alle Fahrradenthusiasten im digitale Zeitalter anbieten kann.


Hallo Alex! Kannst du uns als leidenschaftliche Fahrradfahrerin und Head of Bikmo DE+AT erzählen, wie die Idee dazu entstanden ist?

Hallo MOBIKO. Die Idee von Bikmo ist ursprünglich in Großbritannien entstanden – eine Gruppe von Bikefreaks hat festgestellt, dass es keinen vernünftigen Schutz für ihre Fahrräder gibt, und hat daraufhin den Risikoträger Hiscox überzeugt, eine Versicherung genau nach ihren Wünschen auf den Markt zu bringen. Hiscox ging darauf ein, Bikmo kümmerte sich ausschließlich um die Ausgestaltung. Das war 2014. Der Bikmo Rundum-Sorglos-Schutz kam so gut an, dass Bikmo seit 2018 auch in Deutschland und Österreich gestartet ist.

MG_Bikmo_Ride100_01

Ihr bietet euren Kunden mit Bikmo also nicht nur eine Versicherung für das eigene Fahrrad, sondern auch einen 360°-Schutz rund um das Fahrrad. Welches Ziel verfolgt ihr damit?

Unsere Mission ist es, die Biker nach einem Schadenfall möglichst schnell wieder zurück auf den Sattel zu bringen. Mit Bikmo schützen wir bei Diebstahl-, Sturz- und Unfallschäden, auch bei selbstverschuldeten Unfällen. Wir schützen nicht nur das Bike, sondern auch Outfit und Zubehör – in jedem Gelände, 24/7 und weltweit. Ausschlüsse für Carbon oder Downhill gibt es bei uns nicht – das ist vor allem Rennsportlern und Geländebikern wichtig.


Eine Rundum-Sorglos-Versicherung von Bikern für Biker. Dadurch habt ihr die Kundenbrille jederzeit selbst auf und wisst somit am besten, was eure Zielgruppe braucht?

Sozusagen. 🙂
Unsere Versicherung ist zuverlässig und unkompliziert. Die Anmeldung und Vertragsabschluss funktionieren zu 100% online, der Schutz ist sofort aktiv. Änderungen und Schadenmeldungen können ebenfalls digital vorgenommen werden, egal wann, egal wo. Doch das Wichtigste: „Wir sind selbst Biker, wir sprechen die Sprache unserer Kunden und wir wissen aus eigener Erfahrung, worauf es ankommt.


MOBIKO Nutzer aufgepasst:
Du willst deine Bikmo-Versicherung über MOBIKO einreichen und dir von deinem Arbeitgeber erstatten lassen? Gute Idee! Einfach beim Erfassen einer neuen Mobilitätsausgabe die Kategorie „Fahrradkosten“ auswählen, den Beleg hinzufügen und beim Arbeitgeber einreichen. 🙂

Wir bedanken uns bei Alex Zingg für den wertvollen Austausch sowie spannenden Einblick in das Mobility-Startup Bikmo.

Bikmo Logo 1200px

 

 

 

Weitere Informationen zu Bikmo: https://bikmo.de/