Zuhause, beim Einkaufen, vor dem Geschäftsmeeting oder am Firmenstandort: die Parkplatzsuche ist ein lästiges und oftmals frustrierendes Thema. Gerade wer in deutschen Großstädten wie Berlin, Köln, München oder Hamburg einen Parkplatz sucht, benötigt oft viel Zeit und gute Nerven. Aktuell lässt sich sogar ein Drittel des gesamten Stadtverkehrs auf parkplatzsuchende Autofahrer zurückführen, die ihre Kreise ziehen, um irgendwann eine freie und ausreichend große Lücke für ihr Fahrzeug zu finden. Dieser Parkvorgang kostet die Deutschen im Schnitt 10 Minuten. Auf das ganze Jahr hochgerechnet, verbringen wir sogar 41 Stunden durchschnittlich mit der Suche nach einem Parkplatz. Diese Erkenntnisse brachte eine Studie des Verkehrsdienstleisters „Inrix“ hervor.

Die Parkplatzknappheit insbesondere in Großstädten hat zur Folge, dass die Straßen häufig verstopfen, Staus entstehen, durch den Zeitverlust der Stresspegel steigt, aber auch unser Geldbeutel darunter leidet. Laut Inrix kostet der allein für die Parkplatzsuche benötigte Kraftstoff und die zusätzliche Abgasbelastung die Deutschen im Jahr mehr als 40 Milliarden Euro. Genau aus diesem Grund beschäftigen sich immer mehr Unternehmen mit „Smart-Parking“-Lösungen. Sie wollen den Kosten- und Zeitaufwand mit innovativen Ansätzen reduzieren und die Verkehrssituation in urbanen Räumen entspannen.

Doch wie sieht Smart Parking im Alltag genau aus? Wir haben uns online mit Felix Harteneck, CEO von ParkHere, zu einem spannenden Interview verabredet. Dabei erklärt er uns, wie sie bei ParkHere das Thema Parkplatzknappheit angehen und welche Lösungen sie anbieten, um den Parkvorgang zu erleichtern und den innerstädtischen Verkehr zu entlasten.

Hallo Felix! Danke, dass du dir für ein kurzes Interview Zeit genommen hast. Kannst du uns zunächst erzählen, wer ihr seid und wo ihr her kommt?

Hallo MOBIKO! Sehr gerne nehme ich mir die Zeit für euch. ParkHere ist ein HighTech-Unternehmen mit Sitz im Herzen Münchens, welches ein ganzheitliches Konzept zur effizienten Parkraumbewirtschaftung anbietet. Bestehend aus smarter Hardware und flexibler Software lässt sich das System individuell nach Kundenbedürfnissen um modulare Bausteine erweitern.

Das ParkHere Gründer-Trio: Felix Harteneck, Clemens Techmer und Jakob Sturm v.l.n.r.

ParkHere haben meine beiden Mitgründer Jakob Sturm, Clemens Techmer und ich im Jahr 2015 ins Leben gerufen. Seit 2015 ist unser Angebot und auch unser Team sehr stark gewachsen, und mittlerweile haben wir 50 talentierte Mitarbeiter bei ParkHere an Bord.

Jakob ist Elektroingenieur und als CIO für die technische Entwicklung unserer Embedded Lösungen, wie zum Beispiel des ParkHere Zugangsterminals mit KI-Kennzeichenerkennung,  sowie der gesamten drahtlosen Kommunikation verantwortlich. Clemens ist ebenfalls Elektroingenieur. Als CTO vereint er unsere technischen Teams und unterstützt auch das Projektmanagement und den Customer Success. Für uns ist wichtig, dass insbesondere neue technische Entwicklungen eng in Abstimmung durch Feedback unserer Kunden erfolgt. Ich selbst unterstütze  als CEO und Geschäftsführer die Bereiche Strategie und Wachstum, Vertrieb, Finanzierung und Marketing.

Die Idee zu ParkHere ist uns während unserer Zeit als „Manage and More“ Stipendiaten am Gründungszentrum UnternehmerTUM der Technischen Universität München im Jahr 2015 gekommen. Clemens und Jakob haben sich bereits während ihres Studiums viel mit „Energy Harvesting“ Technologien in Sensoren auseinandergesetzt. Im Rahmen des TU-Stipendiums haben wir uns schließlich kennengelernt und sind dabei sehr schnell auf die ungelöste Parkplatzproblematik in Städten aufmerksam geworden. Im Zuge des Münchner Hackathons „Think Make Start“, haben wir dann die erste Version unseres energieautarken Sensors entwickelt, um Parkplatzbetreibern eine effiziente und wartungsfreie Möglichkeit zu bieten, ihre Parkplätze zu digitalisieren.

Im weiteren Verlauf wurde uns allerdings bewusst, dass die Information, ob ein Parkplatz belegt ist oder nicht, häufig nicht ausreicht, um beispielsweise Mitarbeitern eine angenehme Parkerfahrung bei Ihrem Arbeitgeber Vorort zu bieten. Daraufhin entstand die Idee Parkplätze buchbar zumachen und somit noch mehr Mitarbeitern einen planbaren Weg zur Arbeit zu ermöglichen.

Vom Makerthon zur ganzheitlichen IoT-Parkraumlösung – das klingt nach einer spannenden Entwicklung. Wie genau sieht eure Lösung für die intelligente Parkraumbewirtschaftung heute aus?

Die ParkHere Lösung besteht auf intelligenter Software und smarter Hardware.  Wir bieten Unternehmen KI gestützte IoT-Lösungen an, um den Autofahrern und auch den Elektroautofahrern ein bequemes, sorgloses und digitales Parken zu ermöglichen.

Dadurch möchten wir jedem Nutzer faire Chancen auf die Reservierung eines Stellplatzes und somit allen Mitarbeitern eine geregelte Parkplatzsituation am Firmenstandort einrichten. Zudem ermöglicht die effiziente Nutzung von Ressourcen ein durchschnittliches Optimierungspotential von 35% und trägt damit wesentlich zur Senkung des Parkplatzsuchverkehrs sowie zur Reduzierung der Abgasbelastung bei. Ein Partnernetzwerk aus den Bereichen Ladeinfrastruktur, Payment und Mobility-Sharing ermöglicht es unseren Kunden ihren Parkraum durch modulare Bausteine so effizient wie möglich zu bewirtschaften. Mit vereinter Expertise und Marktkenntnis bieten wir maßgeschneiderte High-Tech Lösungen für eine effiziente Parkraumbewirtschaftung an.

Das bedeutet, dass ihr mit eurer Lösung vor allem Unternehmen adressiert, um die Parkplatzsituation am Firmenstandort zu optimieren?

Nicht ausschließlich. Unser Fokus liegt im privaten Off-Street Bereich und richtet sich an Unternehmen, Wohnanlagen sowie Quartiersobjekte mit Parkplatzproblemen jeglicher Art. Schlechte Auslastung, hoher Park-Such-Verkehr oder eine feste Stellplatzzuweisung sind nur einige Beispiele, die wir mit unseren Lösungen beheben können. Zusätzlich wollen wir smarte Produkte bzw. Dienstleistungen für seine Kunden bereitstellen, um nachhaltig und zukunftsorientiert Parkprobleme zu optimieren bzw. zu lösen.

Durch die zunehmende Urbanisierung, aber auch Ökologisierung wurde das Thema Smart Parking in den letzten Jahren immer relevanter und immer mehr Anbieter haben sich mit entsprechenden Lösungen auseinandergesetzt. Was ist euer Alleinstellungsmerkmal im Vergleich zu euren Wettbewerbern?

Absolut richtig. Mobilität ist im Wandel und es bedarf neuer Konzepte, um den Anforderungen und der wachsenden Bürgerzahl der heutigen Gesellschaft standzuhalten.

Bei ParkHere bieten wir heute schon ein ganzheitliches System an, welches sich um modulare Bausteine erweitern lässt. Es gibt Wettbewerber auf dem Markt, die die gemeinsame Nutzung von Parkplätzen anbieten, und Anbieter, die Parkplätze bewirtschaften. Keine von denen bieten eine ganzheitliche Lösung an. Und wir wollen sogar noch einen Schritt weiter gehen: Heute sorgen wir für eine geregelte Parksituation für Mitarbeiter auf dem Unternehmensstandort – Morgen für eine geregelte Verkehrssituation in der gesamten Innenstadt.

Mobility Hub: Berlin vs. München – die ewige Frage. Was bedeutet München für dich als Unternehmensstandort und warum fühlt ihr euch hier besonders wohl?

München ist sehr facettenreich und bietet uns die Möglichkeit zwischen den Automobilkonzernen und jungen Start-ups den nötigen Innovationswillen einerseits und die Unternehmensstrategie erfolgreicher Unternehmen andererseits zu nutzen, um ein großes Netzwerk aufzubauen und voneinander zu lernen.

Ein spannender Einblick in den Smart Parking Bereich – wir bedanken uns sehr herzlich bei Felix Harteneck für die interessanten Eindrücke und den Austausch zu ParkHere.

Weitere Informationen zu ParkHere: Hier klicken.