Seit rund einem Jahr sind Elektro-Tretroller nun auch auf Deutschlands Straßen unterwegs. Neue Anbieter, stetig steigende Nutzerzahlen, erweiterte Geschäftsgebiete, erste Zusammenschlüsse – seit der offiziellen Straßenzulassung im Sommer vergangenen Jahres überschlagen sich die Medienberichte zum Mobility-Newcomer. Die kleinen Flitzer sind einfach zugänglich, in ihren Geschäftsstädten weitreichend verfügbar und ideal, um kurze Strecken auf relativ komfortable Weise zurückzulegen.

Doch die Corona-Krise hat dem Geschäft mit der „Shared Mobility“ ziemlich zugesetzt. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen und der vorherrschenden Angst vor einer potenziellen Ansteckung haben die meisten E-Scooter-Anbieter im März diesen Jahres ihre gesamte Flotte in Deutschland sowie fast allen Märkten weltweit eingesammelt und den Service vorübergehend pausiert. Inzwischen wurde der Betrieb in den meisten deutschen Städten wieder aufgenommen.

Auch der US-amerikanische E-Scooter-Anbieter Lime nimmt nun nach mehrwöchiger COVID-19-Pause seinen Betrieb mit verstärkten Hygieneschutzmaßnahmen in Deutschland sukzessive wieder auf. „U.a. zählen auch E-Scooter zu den Mobility-Gewinnern der Pandemie, weil Fahrten an der frischen Luft nun der absolute Hit sind“, so Jashar Seyfi, General Manager Germany bei Lime.

Als Reaktion auf den Ausbruch des Coronavirus ergreifen wir bei MOBIKO stetig Maßnahmen, um die Gesundheit und Sicherheit unserer MOBIKO Nutzer zu gewährleisten. Die Fahrt mit dem E-Scooter ist und bleibt dabei ein guter Weg, um sich einzeln, im Freien und mit ausreichend Abstand fortzubewegen – ob als Berufspendler oder um Einkäufe zu erledigen. Wir haben daher das Gespräch mit Lime Deutschland-Chef Jashar Seyfi in zweierlei Hinsicht gesucht: zum einen, um einen näheren Einblick in den weltweit größten Anbieter von Mikromobilität zu erhalten und andererseits, um eine Kooperation unter dem Dach „Green Partnership“ aufzubauen, damit unsere MOBIKO Nutzer künftig noch sicherer, unbekümmerter und grüner von A nach B kommen können.   

Lime Deutschland-Chef Jashar Seyfi


Hallo Jashar, es freut uns sehr, dich kennenzulernen. Seit Juli 2019 begleitest du den weltweiten Marktführer Lime als General Manager Germany. Kannst du zu Beginn unseres Gesprächs das Unternehmen Lime kurz umreißen? 

Hallo MOBIKO. Sehr gerne. Lime ist ein Anbieter von intelligenten Mobilitätslösungen wie E-Bikes und E-Scooter, der Menschen auf fünf Kontinenten, in über 30 Ländern und über 110 Städten intelligente Mobilitätslösungen anbietet. In Deutschland bieten wir derzeit in 12 Städten (Berlin, Hamburg, München, Köln, Stuttgart, Hannover, Düsseldorf, Dortmund, Dresden, Frankfurt/Main, Wiesbaden und Mainz) insgesamt mehr als 25.000 E-Scooter zur Miete an und sind damit hierzulande mit großem Abstand Marktführer. Gegründet wurde Lime bereits im Jahr 2017 von Toby Sun und Brad Bao in Kalifornien und ist inzwischen mit 150 Mio. Fahrten der weltweit größte Anbieter von Mikromobilität.

Was für ein rasantes Wachstum in der Kürze der Zeit. Euer Scootersharing-Service ist also vielerorts auf der ganzen Welt bekannt. Es mag aber den einen oder anderen geben, der damit noch nicht in Berührung gekommen ist. Kannst du euren Service für „Sharing-Rookies“ skizzieren?

Klar. Unsere Vision ist es, Menschen mobiler zu machen und miteinander zu verbinden. Als weltweit größter Anbieter von Mikromobilität wollen wir in Deutschland und weltweit ein Angebot für die „letzten Meilen“ im Verkehr schaffen, Staus reduzieren und nachhaltige und smarte Mobilitätslösungen aktiv vorantreiben.

Um Lime nutzen zu können, laden Benutzer die Lime App herunter, lokalisieren einen E-Scooter auf ihrem Smartphone und entsperren ihn durch Antippen einer Schaltfläche. Am Ziel befolgen die Benutzer einfach die Anweisungen der App, um die Fahrt zu beenden und den Scooter verantwortungsvoll abzustellen.

Ein E-Scooter von Lime kostet ca. 1 EUR für das Entsperren und danach zwischen 0,20 EUR und 0,25 EUR pro Minute. Diese Werte können lokal abweichen. Speziell für Berufspendler und Geschäftsreisende gibt es Tages- und Monatspakete, mit denen vor allem regelmäßige Fahrten attraktiver und günstiger werden.

Sprich, es gibt verschiedene Nutzergruppen, die ihr mit euren Mikromobilitätsservices adressiert?

Für uns ist Mikromobilität nicht nur ein Baustein der Mobilität der Zukunft, der effektiv und individuell weiße Flecken des öffentlichen Nahverkehrsnetzes ergänzt, sondern eine echte Alternative zum motorisierten Individualverkehr und ein Beitrag zur Verkehrswende. Unsere Nutzer sind im Durchschnitt 36 Jahre alt und eine Mischung aus Pendlern, Geschäftsreisenden und Touristen. Wir wollen aber mit unserem Service alle ansprechen, die bequem, sicher und flexibel von A nach B kommen wollen.

Nach einem Jahr im Regelbetrieb könnt ihr sicher schon eine Bilanz ziehen. Wie wird der Service bisher angenommen und welches Feedback erreicht euch von euren Nutzern?

Die Mobilitätsgewohnheiten der Stadtbevölkerung verändern sich gerade sehr stark. Viele Deutsche wünschen sich einfache und umweltfreundliche Formen der Mobilität. Das erklärt auch das große Interesse und die starke Nachfrage unserer E-Scootern. Wir sind genau ein Jahr (seit dem 18. Juni 2019) auf dem deutschen Markt aktiv – und freuen uns darüber, wie die Menschen in Deutschland diese neue und nachhaltigere Form der Fortbewegung annehmen. Es dauerte nur 80 Tage, bis Lime-Nutzer in Berlin 1 Million Elektroroller-Fahrten absolvierten, einen neuen Städterekord aufstellten und die Bedeutung Deutschlands in der wachsenden globalen Mikromobilitätsbewegung zementierten. Während der ersten 11 Wochen des Betriebs in der deutschen Hauptstadt haben Lime-Nutzer durchschnittlich alle 7 Sekunden einen Roller entsperrt.

Inzwischen zählt Lime hierzulande bereits 2 Millionen aktive Nutzer, die insgesamt mehr als 10 Millionen Fahrten unternommen haben. Diese Entwicklung hat unsere ohnehin schon hohen Erwartungen noch einmal übertroffen.

E-Scooter gelten allgemein als hip, umweltfreundlich, und flexibel. Vorurteile und kritische Stimmen gibt es aber immer. Welche Aussage könnt ihr einfach nicht mehr hören und welche Antwort bzw. Lösung habt ihr darauf parat?

Der schlimmste Mythos ist, dass E-Scooter “eh nur ein paar Wochen halten und dann Elektroschrott sind”. Das neueste, auf den deutschen Straßen zugelassene sowie lang erprobte Lime-Scooter-Modell Gen-3 hat bei intensiver Nutzung eine Lebensdauer von über 16 Monaten. Um die Lebensdauer des Rollers ständig zu verlängern, beschäftigt Lime in Deutschland an jedem Standort ein Team von Mechanikern. Ihre Aufgabe ist es, jeden kaputten Roller vollständig zu zerlegen, defekte Teile auszutauschen und die anderen Teile gegebenenfalls wiederzuverwenden. Somit leben viele Teile weit länger in anderen Rollern als nur 16 Monate.

Seit dem E-Tretroller auf den deutschen Straßen zugelassen sind, erobern immer mehr Scootersharing-Dienste die Großstädte hierzulande. Was unterscheidet euch von anderen Anbietern am Markt?

Zum einen sind wir der weltweit größte Anbieter und in mehr als 110 Städten auf der ganzen Welt können Kunden unsere E-Scooter und E-Bikes finden. Praktisch für den Urlaub, Wochenendtrip oder die Geschäftsreise.

Zum anderen war Lime der erste Anbieter, der eine multimodale Flotte hatte und wir freuen uns umso mehr, dass wir bald wieder eine multimodale Flotte aus hochwertigen E-Bikes und E-Scootern am Start haben werden. Gemeinsam mit Jump plant Lime erweiterte Mobilitätsoptionen und -dienste in Städten auf der ganzen Welt anzubieten, denn E-Bike und E-Scooter ergänzen sich ideal: Während E-Scooter die perfekte Wahl für kurze Strecken von bis zu 3 Kilometer sind, eignen sich E-Bikes auch für längere Strecken von bis zu 5 Kilometer oder für den Transport von Einkäufen oder kleinen Gepäckstücken.

Die Corona-Pandemie hat den rasanten Aufschwung der Shared Mobility Branche ausgebremst – einige Mobility-Dienstleister leiden sehr stark unter den Auswirkungen.
Warum aber braucht euch die Welt in der Zukunft umso mehr? Wie sieht der E-Scooter Sharing Markt in der Zukunft aus und welchen Platz wollt ihr darin einnehmen?

Der Raum in den Städten wird immer enger und immer mehr Menschen und Fahrzeuge teilen sich den begrenzten Platz. Unsere Vision ist es, die Städte lebenswerter und grüner zu machen und den öffentlichen Raum effizienter zu nutzen. Um einen Verkehrskollaps in den Städten zu verhindern, sind smarte und nachhaltige Verkehrslösungen nötig – wie unser E-Scooter-Service.

Hinzu kommt, dass die aktuelle Corona-Pandemie die Mobilität in den Städten nachhaltig verändern wird. Dies wird gleichermaßen Auswirkungen auf das Mobilitätsverhalten wie auch die Infrastruktur haben. Genau wie das Fahrrad bieten E-Scooter Individualmobilität für diejenigen, die in der aktuellen Situation sicher, flexibel und an der frischen Luft unterwegs sein möchten.

Wir glauben daher, dass in Zukunft der Bedarf nach individuellen Mobilitäsoptionen weiter steigt. Viele Menschen organisieren gerade ihre Fortbewegung neu. Da haben wir eine super Chance, sie für das Thema Mikromobilität und E-Scooter zu gewinnen. Eine bessere Infrastruktur und der Ausbau der Fahrradwege trägt dazu bei, dass man in Zukunft schneller, einfacher und sicherer durch die Stadt “limen” kann.

Das Potenzial ist riesig und wir stehen erst am Anfang der Mikromobilität-Bewegung – und wir bei Lime wollen als Marktführer dazu beitragen, dass Städte auf der ganzen Welt dank nachhaltiger Mobilität grüner und lebenswerter werden.

MOBIKO Nutzer aufgepasst: Ab sofot gibt es exklusive Vorteile für Lime-Neukunden in der MOBIKO App zu entdecken.

Green Partnership: MOBIKO x Lime – warum ist die Kooperation aus eurer Sicht ein super „Match“, gerade auch für Mitarbeiter und insbesondere für MOBIKO Nutzer?

Bequem und flexibel von A nach B – die limettengrünen E-Scooter von Lime bringen Mitarbeiter emissionsfrei und sicher durch 12 deutsche Städte. Unser E-Scooter-Service ist eine optimale Ergänzung für den Mobilitätsmix der Mitarbeiter und ideal für die letzte Meile, zum Beispiel für Strecken von und zu Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs.

Deshalb haben wir gemeinsam mit euch ein exklusives Angebot für MOBIKO Nutzer geschnürt, bei dem sie 100% Rabatt auf deine ersten beiden Fahrten mit einem Lime E-Scooter, á maximal 15 Minuten erhalten. Dieses Angebot läuft bis einschließlich 31. August 2020 und ist gültig für Lime-Neukunden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. 

Ganz grundsätzlich können MOBIKO Nutzer aber – von Paris über Tel Aviv bis nach Zürich – in insgesamt 19 europäischen Ländern von einer nachhaltigen, umweltfreundlichen, inklusiven und leichter zugänglichen Mobilitätslösung profitieren. Die dabei entstanden Kosten können sie ganz einfach per MOBIKO App bei ihrem Arbeitgeber einreichen und erhalten diese mit der Gehaltsabrechnung im Folgemonat rückerstattet – ganz gleich, ob sie dabei geschäftlich oder privat unterwegs waren.

MOBIKO bedankt sich sehr herzlich bei Jashar Seyfi, General Manager Germany bei Lime, für den interessanten Austausch, die wertvollen Einblicke in den weltweit größten Anbieter von Mikromobilität und die gemeinsam ausgearbeitete Kooperation für MOBIKO Nutzer.

Weitere Informationen zu Lime: