In unserer Blog-Rubrik „Eine Fahrt mit…“ teilen wir Erfahrungen, Insights und Gedanken unserer Kunden, MOBIKO Administratoren, als auch von Mitarbeitern, die MOBIKO tagtäglich für die Abrechnung ihrer Mobilitätsausgaben nutzen. Auf unserer heutigen Fahrt begleitet uns Luca, Data Consultant bei der Audi Business Innovation (ABI), die seit über einem Jahr MOBIKO allen Angestellten zur Auswahl anbietet. In unserem Gespräch erzählt er uns, warum er sich für MOBIKO als Mobilitätsbenefit entschieden hat, wie er die Mobilitätsvielfalt in München nutzt, wie sich sein Mobilitätsverhalten während der Coronakrise verändert hat und wie sich die MOBIKO App im Alltag handhaben lässt.

MOBIKO: „Hallo Luca, schön dass du bei uns bist für ein Gespräch unserer „eine Fahrt mit…“ Reihe.  Magst du dich kurz vorstellen?“

Luca: „Hi MOBIKO, danke euch, dass ich hier dabei sein darf. Luca Zavaglia mein Name, ich bin bei der Audi Business Innovation (ABI) seit knapp einem Jahr im Bereich Performance Marketing & Data Analytics. Das sagt möglicherweise erstmal vielen wenig, aber wir kümmern uns darum, die Customer Journey der Audi AG zu tracken und Insights zu generieren. In diesem Bereich bin ich als Data Consultant angestellt.“

MOBIKO: „Das klingt auf jeden Fall spannend. Wie hast du damals von MOBIKO erfahren und was waren deine ersten Gedanken zu dem Konzept eines Mobilitätsbudgets?“

Luca: „MOBIKO habe ich tatsächlich in der zweiten Runde meines Vorstellungsgesprächs kennengelernt, als mir auch die angebotenen Benefits vorgestellt wurden. Ich fand das Angebot direkt superspannend, denn ich kannte solche Konzepte bis dahin nicht. Die Klassiker wie Jobtickets etc. schon, aber als ich dann angeben konnte, ob ich gerne MOBIKO möchte, war für mich klar: MOBIKO muss es sein, das ist ein sinnvoller Benefit.“

MOBIKO: „Das freut uns natürlich zu hören. Hier in München gibt es auch eine Vielzahl verschiedenster Mobilitätsangebote. Was holt dich da besonders ab und was nutzt du hier gerne?“

Luca: „Eine Zeit lang habe ich sehr gerne die elektrischen Scooter von TIER benutzt und habe mir dann aber meinen eigenen UNU Elektroroller gekauft. Dann nutze ich auch sehr gerne das ShareNow Carsharing und ansonsten eben auch den ÖPNV, die MVG Räder und Emmy Roller. Also querbeet nutze ich das aus, bis auf die klassischen kleinen E-Scooter, die nutze ich nicht so gerne.“

MOBIKO: „Ja, ich sehe, du nutzt wirklich die ganze Mobilitätsvielfalt, die München zu bieten hat aus – das ist super, denn genau so ist es für dich als Nutzer gedacht.“

Luca: „Ja, und man bekommt die entstandenen Kosten ja vom Arbeitgeber zurück, das ist natürlich toll. In Summe ist man mit dem Mix an Angeboten einfach schneller in München unterwegs. Die Öffentlichen sind hier schon sehr gut, aber mit dem Auto in die Innenstadt kann man vergessen und darum sind so Lösungen wie MOBIKO großartig.“

MOBIKO: „Absolut, und mit den E-Scootern bin ich voll bei dir – das ist im Sommer auch total angenehm und da kommst du genauso schnell an wie mit dem Auto, dem ÖPNV oder dem Fahrrad.“

Luca: „Genau, und dazu macht es auch noch Spaß.“

MOBIKO: „Hast du nun unter COVID-19 bei dir eine geänderte Mobilitätsnutzung feststellen können im Vergleich zu pre-COVID und der klassischen 5-Tage-Woche im Büro?“

Luca: „Ja, zu COVID-Zeiten hat sich mein Mobilitätsverhalten schon stark geändert. Auch bei meinem vorherigen Arbeitgeber bin ich immer, wenn es geht, gerne fünf Mal die Woche im Büro und habe immer gerne verschiedene Elektroroller und den ÖPNV genutzt. Seit dem Beginn der COVID-19-Pandemie habe ich, wie fast alle überwiegend von zu Hause gearbeitet. Da nutzte ich die Scooter- und Sharing Angebote dann eher für private Fahrten und sonst aber für die Fahrten zur Arbeit.“

MOBIKO: „Du hast also auch schon vor der MOBIKO Nutzung verschiedenste Mobilitätsdienste genutzt und genießt nun den Vorteil deine Mobilitätskosten vom Arbeitgeber rückerstattet zu bekommen.“

Luca: „Korrekt und ich finde das super. Mobilität war immer ein Kostenfaktor, der da war und das fand ich auch nicht schlimm, denn Mobilität ist beinahe täglich notwendig. Nun aber die Möglichkeit zu haben, Mobilitätskosten vom Arbeitgeber rückerstattet zu bekommen, das ist super.“

MOBIKO: „Das freut uns natürlich zu hören. Möchtest du sonst gerne noch etwas loswerden?“

Luca: „Ich finde es gut, dass durch MOBIKO auch die Nutzung der elektrischen Mobilitätsangebote gepusht wird. Es gibt einem einfach ein gutes Gefühl unterwegs zu sein und zu sagen: Ich stoße jetzt mal kein CO2 aus. Und da finde ich es großartig, auch mit Initiativen wie MOBIKO die elektrische Mobilität bzw. alternative Mobilität zum Verbrenner zu pushen.“

MOBIKO: „Absolut, das ist auch genau unser Antrieb, dass jeder die Mobilität nutzen kann, die man gerade nutzen möchte und es dabei einfach keine Einschränkungen gibt.“

Luca: „Und ich finde die App auch einfach super! Digital und easy zu benutzen, einfach kurz den Beleg hochladen und fertig. Den Beleg nicht irgendwo hinschicken müssen, wie das bei sonstigen Expenses manchmal der Fall ist – einfach, digital und schnell. Ich kann immer sehen, wie viel Budget ich noch habe, von daher auch super transparent und in Summe kann ich nur sagen, dass sie sehr angenehm ist zu nutzen.“

MOBIKO: „Danke für das Feedback und die Komplimente, die ich natürlich sehr gerne direkt an unser Developer Team weitergebe.

Vielen Dank auch, dass du dir heute die Zeit genommen hast, mit uns zu sprechen, das hat Spaß gemacht.“

Luca: „Danke euch und ebenso. Tschüss.“